Veranstaltungskalender Ingenieurbaukunst

Im folgenden finden Sie bevorstehende Veranstaltungen des Vereins und anderer Veranstalter, die sich mit dem Thema Ingenieurbaukunst befassen. Sie können die Ansicht nach Ihren Wünschen anpassen und sogar den gesamten Kalender z.B. in Outlook abonnieren. Wenn Sie eine passende Veranstaltung hier einfügen möchten, wenden Sie sich bitte an den Verein.

Sep
26
Mi
2018
Querschnittskolloquium „Konstruktionssprachen / Languages of Construction“ @ Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst (Dieselkraftwerk)
Sep 26 um 18:30 – Sep 28 um 14:30

Viertes Querschnittskolloquium „Konstruktionssprachen / Languages of Construction“

26.–28.09.2018, Cottbus

Kolloquium KonstruktionssprachenMit Beiträgen von Stefan Breitling, James Campbell, Jürg Conzett, Bernard Espion, Regula Schmidlin, Roland May, Norbert Nussbaum, Stephanie van de Voorde u.a.

Sprachen können als komplexe Systeme des Austauschs von Informationen begriffen werden. Durch ihre konstruktive Struktur und die Wechselbeziehung zwischen Sprachentwicklung und Sprachumgebung bieten sich Analogien zum Bauen dabei besonders an. Einige zentrale Termini der Linguistik finden sich auch in der Beschreibung von gewachsenen und zeitlich wie örtlich ausdifferenzierten Konstruktionsweisen wieder, wie zum Beispiel dem Bauen mit Holz, Gusseisen oder Stahl. Angeregt durch seine Forschungen zu den eisernen Dächern der Eremitage in Sankt Petersburg hat Werner Lorenz den Begriff der Konstruktionssprache bereits 2005 in die Bautechnikgeschichte eingeführt. Die Geschichte der Bautechnik könnte demnach als Aufstieg, Konsolidierung und ggf. neuerliche Fortschreibung immer neuer Konstruktionssprachen gelesen werden, deren Entwicklungsprozesse jeweils einem prinzipiell ähnlichen Ablauf folgen.

Der Versuch, linguistische Termini und Beschreibungsmodi auf Konstruktionen zu übertragen, birgt dabei allerdings stets auch die Gefahr zweifelhafter Vereinfachungen oder falscher Gleichsetzungen in sich. Nicht zuletzt aus diesem Grund soll im Querschnittskolloquium „Konstruktionssprachen“ des DFG-Graduiertenkollegs „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ der BTU Cottbus-Senftenberg der Versuch unternommen werden, die Leistungsfähigkeit einer Definition von Konstruktionssprache(n) für die bautechnikgeschichtliche Forschung kritisch zu untersuchen. Im Fokus der Beiträge steht dabei weniger die kommunikative Funktion von Sprache, sondern vor allem deren Struktur: Vokabular, Semantik und Syntax. Weiterhin soll diskutiert werden, ob und inwieweit Konstruktionssprache als neue Interpretationsoption für die Geschichte der Bautechnik herangezogen werden kann.

Im Querschnittskolloquium „Konstruktionssprachen / Languages of Construction“, das vom 26. bis 28. September 2018 in Cottbus stattfindet, sind mit Sprachbildung, Sprachreifung, Konvergenzen und Divergenzen sowie Diffusion und Verdrängung vier Themenblöcke definiert, in denen Phasen, Aspekte und Probleme der Ausformung und Ausbreitung von Konstruktionssprachen genauer untersucht werden. Dabei werden stets zwei eng miteinander in Beziehung stehende Vorträge schlaglichtartig Themen diskutieren.

Die Konferenzteilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung unter albrecht.wiesener(at)b-tu.de wird bis 25.9.2018 gebeten.

Download: Poster + Programm zum Kolloquium Konstruktionssprachen

Okt
12
Fr
2018
Symposium Tragwerksplanung „Vision und Konstruktion“ @ Universität der Künste
Okt 12 um 9:00 – 17:30

Vision und Konstruktion 2018Das Tragwerksplaner-Symposium – Vision und Konstruktion thematisiert zum dritten Mal anhand herausragender nationaler und internationaler Beispiele die kreative Arbeit der Ingenieure, ihre Ideen bei der Tragwerksentwicklung und der Konzeption von Gebäuden. Besonders interessiert dabei der adäquate Umgang mit den unterschiedlichen verwendeten Materialien, ebenso wie die praktische Umsetzung des Tragwerkskonzepts auf der Baustelle. Der subjektive Zugang der planenden Ingenieure und ihre Ideen und Standpunkte werden von den international bekannten Vortragenden vorgestellt und laden zur Diskussion ein. Das Symposium wendet sich vor allem an Bauingenieure, konstruktiv interessierte Architekten und Studierende.

Download: Programm und Anmeldeformular für „Vision und Konstruktion 2018“

Okt
30
Di
2018
Brückenbaukultur in Deutschland: „Der Wettbewerb zur neuen Rudolf-Wissell-Brücke als Beitrag zur Baukultur“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Okt 30 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Der Wettbewerb zur neuen Rudolf-Wissell-Brücke als Beitrag zur Baukultur" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Der Wettbewerb zur neuen Rudolf-Wissell-Brücke als Beitrag zur Baukultur“ referiert Andreas Irngartinger der DEGES.

Nov
13
Di
2018
Brückenbaukultur in Deutschland: „Alt hilft Neu – Neu hilft Alt“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Nov 13 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Alt hilft Neu – Neu hilft Alt" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Alt hilft Neu – Neu hilft Alt“ referiert Volkhard Angelmaier von Leonhardt, Andrä und Partner.

Nov
27
Di
2018
Brückenbaukultur in Deutschland: „Wettbewerbsentwurf zur Rudolf-Wissell-Brücke – konsequent weitergedacht“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Nov 27 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Wettbewerbsentwurf zur Rudolf-Wissell-Brücke – konsequent weitergedacht" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Wettbewerbsentwurf zur Rudolf-Wissell-Brücke – konsequent weitergedacht“ referieren Ulrich Castrischer (SSF Ingenieure AG) und Wolfgang Strobl (Schüßler-Plan).

Dez
6
Do
2018
Karl Bernhard (1859–1937). Ein früher Kämpfer für die Baukunst der Ingenieure @ Deutschen Technikmuseum Berlin, Vortragssaal (4. Etage)
Dez 6 um 17:30 – 19:00

Prof. Dipl.-Ing. Cengiz Dicleli, Institut für Angewandte Forschung IAF, Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung HTWG

Kaisersteg in Berlin-Oberschönweide; Zeitschrift für Bauwesen, 1900, Blatt 12

Karl Bernhard war einer der wichtigsten Baumeister und Stahlbauer im Berlin des beginnenden 20. Jahrhunderts. Er hat sich insbesondere für die Selbstständigkeit der Ingenieure beim Entwurf und bei der Gestaltung von Ingenieurbauten eingesetzt. Er wirkte in einer Umbruchphase der Architektur, in der – beginnend im Ingenieur- und Industriebau – Eisen und Stahl den Massivbau verdrängten. Bei der Konzeption und dem Bau der AEG-Turbinenhalle an der Huttenstraße, die allgemein als Werk des Architekten Peter Behrens bekannt wurde, spielte er konstruktiv und gestalterisch eine entscheidende Rolle.

Bernhard baute nicht nur in Deutschland und Europa, wie z. B. in Polen, Russland, Schweden und Schottland, sondern auch in Süd- und Mittelamerika. Unter anderem war die 2016 abgerissene und inzwischen neu erstellte Frey Brücke auf der Heerstraße in Spandau ein Werk Bernhards. Er arbeitete auch in Fachvereinen und Verbänden mit, wie z. B. im Berliner Architekten- und Ingenieurverein und im Verein Deutscher Ingenieure, wo er in verschiedenen Fachausschüssen mitwirkte. Bernhard setzte sich zudem für öffentliche Entwurfs-Wettbewerbe bei größeren und wichtigen Ingenieurbauten ein.

Der Vortrag zeichnet das Leben, Wirken und Werk dieses fast vergessenen Baumeisters nach und würdigt seine Bedeutung für die Ausbildung der Bauingenieure und für die Bauingenieurkunst.

Der Eintritt ist frei.

Vortragsreihe „Praktiken und Potentiale von Bautechnikgeschichte – Berliner Bauingenieure“ – Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg

mit den VDI-Arbeitskreisen Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser) und Bautechnik (Leitung: Andreas Götze)) sowie dem Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus (Leiter: Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz)

Dez
11
Di
2018
Brückenbaukultur in Deutschland: „Spezialfall RWB – Ersatzneubau unter besonderen Bedingungen“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Dez 11 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Spezialfall RWB - Ersatzneubau unter besonderen Bedingungen" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Spezialfall RWB – Ersatzneubau unter besonderen Bedingungen“ referiert Peter Cordes vom Ingenieurbüro Grassl.

Jan
8
Di
2019
Brückenbaukultur in Deutschland: „BIM & 80 Jahre Baukultur“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Jan 8 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "BIM & 80 Jahre Baukultur" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „BIM & 80 Jahre Baukultur“ referiert Frank Bernhardt von INROS LACKNER.

Jan
22
Di
2019
Brückenbaukultur in Deutschland: „Dschungel Eurocodes“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Jan 22 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Dschungel Eurocodes" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Dschungel Eurocodes“ referiert Ralf Schubart von Meyer + Schubart.

Feb
5
Di
2019
Brückenbaukultur in Deutschland: „Wer braucht Baukultur!“ @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B
Feb 5 um 18:00
Brückenbaukultur in Deutschland: "Wer braucht Baukultur!" @ TU Berlin, Gebäude 13b, Hörsaal B | Berlin | Berlin | Deutschland

Im Rahmen des Kolloquiums Konstruktiver Ingenieurbau wird auch dieses Wintersemester die Vortragsreihe „Brückenbaukultur in Deutschland“ wieder an der TU Berlin abgehalten. Unter dem Titel „Wer braucht Baukultur!“ referieren Mike Schlaich und Uwe Burkhardt von schlaich bergermann partner.